Investor Relations

    Für Ihre Anfragen kontaktieren Sie uns bitte direkt:

    Allgeier SE

    Dr. Christopher Große
    Einsteinstraße 172
    D-81677 München
    Tel.: +49 89 998421-0
    Fax: +49 89 998421-11
    E-Mail: ir@allgeier.com

    Spotlight
    Annual Report
    Weiteres Wachstum im Geschäftsjahr 2014
Investor Relations
Allgeier setzt Wachstum in den ersten neun Monaten 2013 fort

07.11.2013

München, 07.11.2013 – Allgeier SE (ISIN DE0005086300, WKN 508630) steigerte gemäß vorläufiger Zahlen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013 (01.01.2013 – 30.09.2013) den Umsatz sowie das Ergebnis. Allgeier setzt damit das Wachstum fort und kann die Stellung im Wettbewerb weiter festigen.

Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten 2013 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2012 um 17 Prozent auf 349,5 Mio. Euro (Vorjahr: 297,8 Mio. Euro). Die Umsatzsteigerung wird dabei durch einen Umsatzbeitrag aus den in den Berichtsjahren erfolgten Unternehmensakquisitionen sowie operatives Wachstum getragen.

Das EBITDA stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum 2012 um 33 Prozent auf 21,4 Mio. Euro (Vorjahr: 16,1 Mio. Euro). Das EBIT stieg im Berichtszeitraum aufgrund rückläufiger Abschreibungen aus der Kaufpreis-Allokation um 96 Prozent auf 12,4 Mio. Euro (Vorjahr: 6,3 Mio. Euro). Gleichwohl ist die Ergebnisgröße EBIT weiterhin durch die Regelabschreibungen auf Kaufpreis-Allokationen gemäß IFRS (Abschreibung der Auftragsbestände, Kundenstämme, Produkte) belastet, die den Großteil der Abschreibungen in Höhe von insgesamt 9,0 Mio. Euro (Vorjahr: 9,8 Mio. Euro) ausmachen.

Die Zinsaufwendungen blieben mit 3,9 Mio. Euro auf dem Niveau des Vergleichszeitraums des Vorjahres. Ein wesentlicher Teil sind dabei die Zinsaufwendungen auf das im März 2012 aufgenommene Schuldscheindarlehen sowie Aufzinsungen von Earn-Out-Verbindlichkeiten. Nach Zinsen erzielte Allgeier in den ersten neun Monaten 2013 ein um 215 Prozent gestiegenes EBT von 8,8 Mio. Euro (Vorjahr: 2,8 Mio. Euro). Nach Abzug eines Steueraufwands von 3,3 Mio. Euro (Vorjahr: 1,2 Mio. Euro) und einer Position im Zusammenhang mit der Veräußerung der Allgeier DL in Höhe von 0,2 Mio. Euro (Vorjahr: 0,0 Mio. Euro) erreichte Allgeier so im ersten Dreivierteljahr 2013 ein Periodenergebnis von 5,3 Mio. Euro (Vorjahr: 1,6 Mio. Euro). Für die im Jahr 2008 erfolgte Veräußerung der Allgeier DL fand im dritten Quartal die finale Einigung und Schlussabrechnung statt, nachdem die vorläufige Bilanzierung bereits zum 31. Dezember 2012 stattgefunden hat.

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie, gerechnet auf das um die Ergebnisanteile der nicht kontrollierenden Gesellschafter verminderte Neun-Monats-Ergebnis, stieg in den ersten neun Monaten 2013 auf 0,60 Euro (Vorjahr: 0,15 Euro). Der Cash Flow aus der betrieblichen Tätigkeit und vor Working Capital-Veränderungen stieg im Berichtszeitraum um 21 Prozent auf 15,3 Mio. Euro (Vorjahr: 12,6 Mio. Euro).

Im dritten Quartal 2013 (01.07.2013 – 30.09.2013) setzte der Konzern die Steigerung von Umsatz und Ergebnis fort. Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 122,2 Mio. Euro (Q3 2012: 107,7 Mio. Euro). Das EBITDA stieg um 48 Prozent auf 9,1 Mio. Euro (Q3 2012: 6,1 Mio. Euro). Das EBIT stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum des Jahres 2012 um 106 Prozent auf 6,1 Mio. Euro (Q3 2012: 3,0 Mio. Euro).

Der Allgeier Konzern verfügt zum Bilanzstichtag über eine solide Finanz- und Vermögenslage. Die Bilanzsumme fiel von 289,6 Mio. Euro am 31. Dezember 2012 um 12,7 Mio. Euro auf 276,9 Mio. Euro am 30. September 2013. Maßgeblich hierfür sind sowohl der Rückgang des langfristigen Vermögens aufgrund der Abschreibungen von immateriellen Vermögenswerten aus der Kaufpreis-Allokation, denen in den ersten neun Monaten 2013 keine wesentlichen Zugänge gegenüberstanden, sowie der Rückgang des kurzfristigen Vermögens aufgrund Zahlungsausgängen im Rahmen von Akquisitionstätigkeiten und Dividenden. Darüber hinaus trug die Umrechnung der Nettovermögenswerte der in Fremdwährung bilanzierenden Konzerngesellschaften zur Bilanzverkürzung bei.

Das Eigenkapital beläuft sich zum Stichtag 30. September 2013 auf 87,8 Mio. Euro (31. Dezember 2012: 93,4 Mio. Euro). Der Rückgang ist auf die Ausschüttung der Dividende an die Aktionäre der Allgeier SE, den Erwerb von Anteilen nicht kontrollierender Gesellschafter, erfolgsneutrale Eigenkapitaleffekte und den Zugang eigener Aktien zurückzuführen. Gegenläufig ist das Periodenergebnis aus dem ersten Dreivierteljahr 2013.

Alle genannten IFRS-Zahlen sind vorläufig. Die Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2013 der Allgeier SE wird am 14. November 2013 veröffentlicht und ist dann unter www.allgeier.com einzusehen.